Seit Urzeiten verändert der Mensch konstant seine Umwelt für ein wenig mehr Sicherheit und Komfort. Aber unbemerkt hat die wachsende Naturbeherrschung die Wahrnehmung des Menschen auf seine Umwelt verändert. Er sieht sich nicht mehr als einen Teil des Ganzen, als eine temporäre und fragile Ausformung einer Natur, die ohne Unterlass im Wandel begriffen ist, die stirbt und in neuen Formen wiedergeboren wird. Es existiert nunmehr nur der Mensch und eine Umwelt, von der er sich getrennt sieht und die beherrscht werden muss, um die Bedürfnisse zu stillen. Aber mit der Zeit und der immer weiter voranschreitenden Technologie hat der Mensch, ohne es zu wollen, Millionen Jahre alte Gleichgewichte zerstört und sieht die Wälder, Böden, Lebewesen und selbst seine Kinder verschwinden. Erlaubt es seine Technologie, die Natur wieder zu einem neuen Gleichgewicht zu führen? Es gibt Gründe daran zu zweifeln. Wäre unsere Zukunft nicht besser, wenn wir es ab sofort schafften, die Technologie nicht im Dienste unseres Komforts und unserer Illusionen von Sicherheit, sondern in Dienste der gesamten Natur anzuwenden? Indem wir der Biodiversität und dem Schutz der Böden wieder ihren gerechten Platz einräumen, wollen wir mit all unsere Kraft dazu beitragen, zum Gleichgewicht zurückzukehren. Danke, dass Sie an unserer Seite sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.