Haben Sie schonmal darüber nachgedacht, das Leben in das Zentrum Ihres
Denkens zu stellen?
Das Leben in den Mittelpunkt zu stellen, bewegt uns meiner Meinung nach
dazu, uns um das Leben in all seinen Formen zu kümmern, vom kleinsten
bis zum größten Organismus. Im allgemeinen denken wir, dass Bakterien
schlecht sind, weil sie oft Krankheiten übertragen. Ich möchte jedoch daran
erinnern, dass es dieselben kleinen mikroskopischen Organismen sind, die
uns zu Tausenden umgeben, die wahrscheinlich den Ursprung des Lebens
in all den unglaublichen Formen darstellen, die wir kennen. Haben wir
einfach die Verbindung verloren, die es uns erlaubt, alle Lebensformen zu
integrieren und unsere Lebensräume, unsere Nahrung und sogar unsere
Beziehungen zu reinigen?
Aufmerksamkeit für das, was uns umgibt, ist das, was uns alle von Natur
aus antreibt. Jeder kann sich auf seine Weise jederzeit entscheiden, einen
Samen zum Aufbau einer Welt zu pflanzen, in der jedes Leben gleicherma-
ßen respektiert wird.
Es beginnt wahrscheinlich mit einer intensiven Selbstreflexion, die uns den
Wert einfacher Dinge erkennen lässt: das Lächeln eines Freundes, eine
Tomatenpflanze, die mit ihren kleinen grünen Blättern aus dem Boden
springt, ein Vogel, der in den Himmel hinaufsteigt, eine schöne Frucht voller
Leben und Farbe….
Indem wir diesem Leben einen tiefen Respekt zollen – jeder auf seine Weise
– und indem wir uns des Seins wahrhaft bewusst werden, können wir der
Erde wieder die Liebe entgegenbringen, die sie derzeit so dringend benö-
tigt.
– Emilie N.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.